English

Anja Meixner wurde 1966 in Würzburg, Deutschland, geboren. Anja Meixner lebt mit ihrem Sohn abwechselnd in Deutschland, Würzburg und Köln und Australien, Sydney.

Kurzbiografie

Schon während ihrer Studienzeit in Köln entdeckte M. die Medien „Film“ und „Fotografie“, angeregt durch ihre Sozialarbeit mit Romakindern, denen die Möglichkeit, Lesen und Schreiben zu lernen, vorenthalten wurde. Einen Film als Abschlußarbeit ihres Anthropologiestudiums zu drehen, wurde ihr von der Universitätsverwaltung untersagt.

Nach ihrem Magisterabschluss ist sie davon überzeugt, dass man sich verstärkt mittels der Kunst einer fremden Kultur bzw. menschlichen Zusammenhängen nähern kann. Sie belegt viele Film- und Fotografiekurse an renommierten Hochschulen: in Göttingen am Institut für wissenschaftlichen Film (sie erhält ein Stipendium), produziert und dreht einen Musikvideoclip für die amerikanische Jazzsängerin Leni Stern, macht Abschlüsse am Kölner Filmhaus, in Rockport, Maine, an der australischen "Film-and Televisionschool" (AFTRS), Australiens wichtigster Schauspielschule Nida und am ACP, Australian Center for Photography. Sie übernimmt den Part der Set-Fotografin bei einigen australischen und deutschen Filmproduktionen. Ihre Fotografien und Kurzfilme entstanden an unterschiedlichen Schauplätzen – Asien, Australien, Neuseeland, Südsee, Afrika, Nord- und Südamerika und Europa. Lieblingsthemen dabei sind die Komplexität der Geschlechterrollen; die Entfremdung des Menschen von der Natur und sich selbst; die Widersprüchlichkeit der Darstellung von Macht und deren Zerbrechlichkeit; die Inszenierung des Lebens als große Party; u.a. entstehen dabei Natur- und Städtelandschaftsbilder, die an romantische Malerei erinnern. Ihre Ausstellungen finden vor allem in Sydney (u.a. am Goethe Institut) statt, aber auch in Köln und Würzburg.
Für ihren Kurzfilm „Out of the Womb“ erhält sie den „Oscar“ für Drehbuch und Regie der Sydney University.

Seit einigen jahren zeigt Meixner verstärkt digital bearbeitete Bilder von eindringlicher Imaginationskraft und Vielschichtigkeit, u.a. im Würzburger Kulturspeicher.

Stationen

2019 Michel Galerie Würzburg Germany single exhibition
Juni 2018 Sydney Australien Tap Galerie "World Wehmut Teil 2"
Mai 2018 Sydney Australien Einzelausstellung als Teilnehmer des Head On Festivals "World Wehmut Teil 1"
2017 Ausstellung "Unbekanntes Meer - Unknown Seas" im Würzburger Rathaus, Deutschland
2016 Ausstellung "echoes in eternity", in der Tap Gallery, Surry Hills, Sydney, Australien
2014 Gemeinschaftsausstellung "Wild at Art" in der "Wilde13" Würzburg
2014 Ausstellung "Terra Incognita - Ruf der Wildnis" neue Fotografien Anja Meixner in der Werkstattgalerie, Würzburger Kulturspeicher, Deutschland
2013 Ausstellung "Beyond Calculation", in der global gallery Sydney, Australien
2012 Teilname bei der mainART in Margetshöchheim, "EMOTIONALS LANDSCAPES (how could i be so immature)", Fotografien von Anja Meixner
2011Gemeinschaftsausstellung, in der Galerie 2 / 6, Schneewittchen-Metamorphosen, Anja Meixner Fotografie und Annette Lankes Mosaik
2010 Ausstellung "We`ll Have to Make New Love - Sanfte Verzerrungen" in der Werkstattgalerie, Würzburger Kulturspeiche, Deutschland
2010Ausstellung "if travel is searching, ein bald verschmelzter schnee" im Rudolf-Alexander-Schröder-Haus
2009Ausstellung "Schau farbiger Träume" im Ehehaltenhaus Würzburg
2008 Ausstellung „Gegen die Beschleunigung“ in der Werkstattgalerie, Würzburger Kulturspeiche, Deutschland
2007Ausstellung „Idyllen“ in Prichsenstadt, Deutschland
2006Ausstellungsvorschau „Idyllen“ in Karlstadt, Deutschland
2002Ausstellung „The Happiest Place on Earth“ in der Blender gallery, Paddington, Sydney, Australien
2002Ausstellung “Carlyle ´98” über die Twin Towers und das Empire State Building, New York, vor ihrer Zerstörung, in Köln, Deutschland
2001Gruppenausstellung am ACP, Sydney, Australien über Männer
19991.Preis für Regie und Drehbuch für den 20min. 16mm Film „Out of the Womb“, der “Oscar” für “Outstanding Achievement” der Sydney University, Australien
1999Ausstellung „Millenary Love“ am Sydney Goethe Institut im Rahmen des Sydney Mardi Gras Festivals, Sydney, Australien
1999Ausstellung „Ausgänge“ in Köln in der Bauturm Gallerie, Deutschland
1998Ausstellung „Innocence and Experience- Part II“ in der ALT gallery, Surry Hills, Sydney, Australien
1998Ausstellung “Innocence and Experience- Part I” at L´otel, Darlinghurst, Sydney, Australien
1998Gruppenausstellungen “Jesus in Austria” und “Vowel-Martin” am ACP, Sydney, Australien
1995Erstellung eines experimentellen Surf-Films „Ai-Me-You“ an legendären Originalschauplätzen, USA, Südsee, Neuseeland, Australien
1994Erstellung des Video-Clips „Ndola Longue“ mit der renommierten Jazz-Sängerin Leni Stern, Köln, Deutschland und Holland
1991-1994Mitarbeit in der Kölner Kunstgalerie „Kunstraum“ mit wechselnden Perfomance –Künstlern und Malern, Deutschland